Europa

Unterschiedliche Strukturen führen zu verschiedenen Ansätzen und Umsätzen – politische Lobbyarbeit wichtiger denn je

Die Schweiz ist unangefochten an Nummer eins, wenn es um den Pro-Kopf-Anteil an fair gehandelten Produkten geht. Auch die Brit*innen kaufen um ein Vielfaches mehr als die deutschen Verbraucher*innen. Warum ist das so? Und wo gibt es Gemeinsamkeiten? Welche Unterschiede sind da, wenn es um Bildungsarbeit im Fairen Handel geht? Und wie funktioniert Lobbyarbeit für den Fairen Handel in der EU? 

WEITER LESEN
Faire Hauptstadt

Berlin ist Fairtrade-Town - das wurde auch Zeit!

Die deutsche Hauptstadt Berlin ist Fairtrade-Town. Am 8. November fanden die offiziellen Feierlichkeiten auf der Messe „Bazaar-Berlin“ statt. Mit der Auszeichnung der Bundeshauptstadt leben nun über die Hälfte aller Menschen in Deutschland in einer Fairtrade-Town.


WEITER LESEN
sdg

Bundesministerin Svenja Schulze und Bundesminister Gerd Müller fordern mehr Ehrgeiz für UN-Nachhaltigkeits-Agenda

Drei Jahre nach der Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung kommt die Umsetzung voran, allerdings nicht schnell genug: Weltweit müssen die Ambitionen deutlich steigen, um die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen.

 

WEITER LESEN
friedhof

Tipps zur nachhaltigen Grabpflege

 

Ökologisch auch im Tod: kein Torf, keine Einwegkerzen und statt Rosen Efeu. Eine Broschüre des Landeskomitees der Katholiken in Bayern weist den Weg zum Öko-Grab. Grablichter im Plastikbecher, Schnittblumen aus Übersee? Ein nachhaltiger Lebensstil hat Bedeutung über den Tod hinaus. Er lässt sich im Trauerfall auch bei der Auswahl von Sarg, Urne, Grabstein, Pflanzerde und Blumenschmuck umsetzen. Das Landeskomitee der Katholiken in Bayern gibt dazu in einer neuen Broschüre Tipps.

WEITER LESEN
Brasilien

MISEREOR und seine Partner tief besorgt über Wahlergebnis in Brasilien

 

Mit großer Besorgnis haben MISEREOR und zahlreiche seiner Partnerorganisationen das Ergebnis der Stichwahl zum neuen brasilianischen Präsidenten zur Kenntnis genommen. "Nach der Wahl von Jair Bolsonaro befürchte ich, dass die Rechte gerade der Armgemachten, der Minderheiten und Verletzlichsten in Brasilien drastisch eingeschränkt werden. Dass es zu mehr Verfolgung und Gewalt kommt und dem Schutz der Schöpfung nicht die nötige Priorität beigemessen wird", sagt MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel. Das alles habe Bolsonaro vor der Wahl bereits angekündigt.

WEITER LESEN
weihnachten weltweit

So feiern Kinder in Korea, auf Kuba und im Libanon Weihnachten

Die ökumenische Mitmachaktion „Weihnachten Weltweit“ bietet auch 2018 wieder vielfältige Materialien mit Anregungen für die Gruppenarbeit in Kindertagesstätten und im Kindergottesdienst an: Darin erzählen Kinder aus aller Welt von ihren Weihnachtsfesten, es gibt Mal- und Basteltipps, Vorlesegeschichten rund ums „faire“ Weihnachtsfest, Lieder, Rezeptideen, Texte, Noten und vieles mehr. Auf diese Weise lernen Kinder altersgerecht und spielerisch die vielfältigen Lebenswelten der Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika kennen.

WEITER LESEN
Klima

Politologe Dirk Messner warnt vor "Hängepartie" in der Klimapolitik

 

Mehr Engagement für den Klimaschutz fordert der Politikwissenschaftler Dirk Messner. In einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) warnte Messner zugleich vor einer "Hängepartie" in der Klimapolitik. "Jetzt geht es langsam ans Eingemachte", so der neue Leiter des Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit an der UN-Universität in Bonn.

WEITER LESEN
Sikkim

Das „100 Prozent Bio“-Gesetz aus Sikkim, Indien, gewinnt Future Policy Award

 

Die weltbesten Lösungen, Gesetze und Programme zur Förderung von Agrarökologie und nachhaltigen Ernährungssystemen werden dieses Jahr mit dem Future Policy Award, dem „Polit-Oscar“ der Hamburger Stiftung World Future Council, ausgezeichnet. Das „100%-Bio“-Gesetz aus Sikkim, Indien, hat sich gegen 51 nominierte Gesetze aus 25 Ländern durchgesetzt und wird mit dem Future Policy Award in Gold ausgezeichnet.

WEITER LESEN
Saatgutausteilung_SoerenRudolph_pixelio.de

 

Öko-Landbau kann beides: Welternährung und Klima

Die Zahl der Hungernden steigt und im Kampf gegen den Klimawandel sind bislang nicht einmal die Ziele der Weltgemeinschaft ausreichend. Diese zwei Nachrichten der vergangenen Woche machen aus Sicht des Öko-Verbands Naturland den engen Zusammenhang zwischen Landwirtschaft, Ernährungssicherung und Klimawandel deutlich. „Wir müssen gegen beides zusammen vorgehen: den Hunger und den Klimawandel“, fordert deshalb Naturland Präsident Hubert Heigl zum Tag der Welternährung am 16. Oktober.

WEITER LESEN
mehr wert fuer alle 1

Mehr Wertschöpfung durch Fairen Handel

Fair war immer schon „mehr“ – die Wertschöpfung im Ursprungsland zu steigern, gehört seit ihrer Gründung zu den Zielen der GEPA. Jetzt setzt das Fairhandelsunternehmen mit fairen, komplett im Herkunftsland hergestellten Kaffees neue Akzente: Unter dem Motto #mehrWertFürAlle wird mit den beiden Bio-Arabica-Röstkaffeesorten aus Honduras (Frauengenossenschaft APROLMA) und aus Guatemala (Genossenschaftsverband FEDECOCAGUA) auf eine gerechtere Verteilung von Wertschöpfung aufmerksam gemacht.


WEITER LESEN
Seite 1 von 80