Jugendaktion

11

Feb.

¡Hola! - Basta! Jugend macht was draus!“

BDKJ/MISEREOR Jugendaktion weist Jugendlichen in El Salvador Perspektiven auf

In diesem Jahr blickt die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion nach El Salvador, das kleinste Land Zentralamerikas. Gerade junge Menschen leiden dort unter ständiger Gewalt, Armut und Perspektivlosigkeit. Doch es gibt Hoffnung! Im Programm „Mein Lebensplan“ des MISEREOR-Partners Caritas San Salvador erfahren junge Menschen Zuspruch und Ermutigung, ihren Weg hin zu einem besseren Leben zu gehen. Ganz nach dem Motto „Basta! Jugend macht was draus!“

Mein Lebensplan

El Salvador gilt als eines der gefährlichsten Länder weltweit. Gerade Jugendliche haben es hier schwer. Bedroht von Jugendbanden und der Polizei suchen sie ihr Glück oft in der Flucht. Doch es geht auch anders.

JugendaktionLogo

Ziel des Projektes ist es, das von der Gewalt zerstörte soziale Gefüge wiederherzustellen. Es geht um Selbstmotivation, Teamgeist, Höflichkeit und Durchhaltevermögen. Viele erfahren zum ersten Mal in ihrem Leben Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Als Pfarrer Octavio Cruz, Leiter der MISEREOR-Partnerorganisation Caritas San Salvador, das Konzept zu „Mein Lebensplan“ zum ersten Mal las, war er sofort angetan: „Es ist nicht nur praxisorientiert, sondern Persönlichkeitsbildern. Die Methodik ist abwechslungsreich und partizipativ.“ Das Programm setzt darauf, jungen Menschen durch Spiele, Austausch und gemeinsame Unternehmungen ihren Selbstwert bewusst zu machen. Die Methoden und Maßnahmen stärken das Gemeinschaftsgefühl und das Selbstbewusstsein. Den Jugendlichen wird deutlich, dass sie in ihrer Lage nicht allein sind, sondern Unterstützung bekommen und diese auch geben konnen.

Jugendaktion

Zusätzlich dazu gibt es einen dreimonatigen, kostenlosen und für alle interessierten Jugendlichen offenen Kurs. Dort wird besprochen, wie man einen Lebenslauf verfasst, sich beim Vorstellungsgespräch präsentiert oder eine einfache Buchhaltung gestaltet. Wenn sich Jugendliche selbstständig machen wollen, arbeiten sie einen Geschäftsplan aus und bekommen zur Probe ein kleines Startkapital von fünf US-Dollar, das bei Erfolg auf 150 US-Dollar aufgestockt werden kann. 75 Prozent der Jugendlichen finden nach Abschluss des Kurses einen Ausbildungs-, Arbeits- oder Studienplatz oder machen sich selbstständig. Das ist eine stolze Quote in diesem Land. Für diejenigen mit weniger Unternehmergeist hat das Projekt Partnerschaften mit Unternehmen wie Hotels und Handelsketten. Dort sind die Absolventinnen und Absolventen begehrt. Rund 300 Jugendliche haben mittlerweile ein Diplom der „Lebenspläne“ und tragen stolz das T-Shirt mit der Aufschrift „Ich bin ein Sozial- Transformer“. Viele engagieren sich nach dem Abschluss als Freiwillige in dem Programm und geben so ihre Erfahrungen weiter.

Die Jugendaktion ist eine Kooperation von MISEREOR und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und richtet sich an Jugendliche im Alter von 13 bis 28 Jahren. Jedes Jahr ist ein zentrales Motto vorgesehen, welches politische, soziale oder ökonomische Probleme thematisiert, meist mit einem Fokus auf die ärmeren Länder der Welt. Jugendliche sollen über verschiedene Problematiken aufgeklärt und zum Denken angeregt werden. Durch die jährlich ausgewählte Aktion können Teilnehmer ihre eigenen Handlungsweisen kritisch reflektieren und sich mit den Menschen in ärmeren Ländern solidarisch zeigen.

www.jugendaktion.de

www.bdkj.de

www.miseror.de

Foto: Schwarzbach/MISEREOR