Jahrestagung Entwicklungspolitik 2020

15

Jan.

Bitte wenden! Wie kann Gerechtigkeit gelingen?

Jahrestagung Entwicklungspolitik diskutiert die sozial-ökologische Transformation

"Weiter um den richtigen Weg des Fairen Handels streiten" - das war die Quintessenz der diesjährigen Jahrestagung Entwicklungspolitik, die vom 10. bis 12. Januar in der Evangelischen Akademie Villigst, Schwerte, stattfand. Mehr als 100 Eine-Welt-Engagierte vom Niederrhein, aus dem Ruhrgebiet, aus dem Münsterland und aus dem Sauerland kamen zusammen. Sie erhofften sich Austausch und Perspektiven für ihr Engagement etwa im Fairen Handel oder in internationalen Partnerschaften.

Unter dem Tagungstitel „Bitte wenden! Wie kann Gerechtigkeit gelingen?“ wurden an drei Tagen „Wege zu einer sozial-ökologischen Transformation“ mit kompetenten Referentinnen und Referenten diskutiert.
Zu Beginn der Tagung beschrieb Bettina Köhler von der Universität Wien in einem breit angelegten Überblicksvortrag die „imperiale Lebensweise“, wie sie es nannte. Unsere Produktions- und Lebensweise basiere auf einer alltäglich unbegrenzten Verfügung über alle Ressourcen. Dies funktioniere nur aufgrund der „Externalisierung", dem Zugriff auf ein „Andernorts“: T-Shirts aus Bangladesch, Soja-Viehfutter aus Brasilien, Handy-Teile aus dem Kongo. Mit dieser „Externalisierung“ gehe die „Unsichtbarmachung der Produktionsbedingungen“ einher.
Bei den Zuhörern und Zuhörerinnen war der Frust angesichts der Übermacht der Konsum- und Wachstum-Ideologie spürbar. Dagegen gab es auch Stimmen wie die von Theo Heeck, Brasilienkreis St. Heinrich in Marl: „Hier sitzen 100 Leute, die anders leben – und daran halte ich mich fest.“

20200111_192145.jpg

Gespielt wurde auch bei der Jahrestagung - Dosenwerfen!
Foto: Gundis Jansen-Garz

In einem der insgesamt acht Workshops ging es um die sogenannten Shrinking Spaces, also um enger werdende Aktionsfelder für zivilgesellschaftliches Engagement. Elmar Noé, Referent bei Misereor, wusste zu berichten, dass in vielen Ländern ein Klima der Angst erzeugt werde, und zwar durch ein breites Repertoire von Verdächtigungen, Einschüchterungen, Einschränkungen, Bedrohungen, Krimimalisierungen, willkürlichen Anklagen, Verfolgungen bis hin zu Ermordungen. Es komme daher darauf an, den zivilgesellschaftlichen Handlungsraum zurückzugewinnen oder aber ihn zu erweitern. „Öffentlichkeit herstellen, Aufmerksamkeit erzeugen“, das ist eigentlich fast immer richtig, so der Experte.

Im Mittelpunkt der Jahrestagung stand der Faire Handel – ein zentrales Handlungsfeld vieler Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Vor 50 Jahren von den konfessionellen Jungendverbänden initiiert, strebte diese „Aktion Dritte Welt Handel“ von Beginn an eine Verbindung von entwicklungsbezogenem Handel und entwicklungsbezogener Bildung an. Was tatsächlich erreicht werden konnte, das diskutierten das Urgestein des Fairen Handels, Gerd Nickoleit, der Misereor-Referent Wilfried Wunden und Friedel Hütz-Adams, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Institut Südwind, untereinander und mit dem Publikum.

Jahrestagung Entwicklungspolitik.jpg

Foto: Katja Breyer
Ein unübersehbarer Erfolg des kontinuierlichen Engagements sei auf jeden Fall die Handelsausweitung, wenngleich sie im Wesentlichen durch den kommerziellen Markt erfolgt ist. Es bleibe fraglich, inwieweit der kommerzielle vom ethischen Markt profitiere. Kritisch angemerkt wurde daher, dass der Faire Handel den üblichen Gesetzen der Marktlogik folge: „Wenn wir wirklich etwas ändern wollen, müssen wir dieses System grundsätzlich in Frage stellen.“ Wilfried Wunden wies auf das Paradoxon hin, dass zwar laut Umfragen viele Menschen bereit sein, für fairere Produkte einen höheren Preis zu zahlen, dass es aber bei wenigen bleibt, die es tatsächlich tun. Friedel Hütz-Adams ordnete ein: „Der Faire Handel allein kann nicht wuppen, was grundsätzlich zu tun ist.“ Und Gerd Nickoleit ließ seine radikale Kritik münden in die versöhnliche Aufforderung: „Lasst uns weiter um den richtigen Weg im Fairen Handel streiten.“

Gewiss wird auch die nächste Jahrestagung Entwicklungspolitik wird wieder sehr gut besucht sein. Vielleicht hat diese Veranstaltung, die im Übrigen vom 08. – 10. Januar 2021 in der Akademie Franz Hitze Haus in Münster stattfindet, sogar eine noch eine größere Resonanz: Denn es kann Geburtstag gefeiert werden; die Jahrestagung findet im 40. Jahr statt.

Ulrich Jost-Blome

Foto: Katja Breyer