Kämpfe einstellen

Menschenrechtler kritisieren Gefährdung von Helfern im Südsudan

 

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) warnt wegen der Gefährdung von Helfern vor einer Zuspitzung der Hungerkatastrophe im Südsudan. «Die Eskalation der Gewalt behindert massiv Hilfslieferungen und die Versorgung der Not leidenden Zivilbevölkerung», erklärte der GfbV-Afrikaexperte Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen. Über Ostern seien 60 humanitäre Helfer aus der Provinz Jonglei abgezogen worden, da ihre Sicherheit nicht mehr habe garantiert werden können. Zuvor waren demnach drei südsudanesische Mitarbeiter des Welternährungsprogrammes der Vereinten Nationen auf ihrem Weg zu einem Verteilungszentrum für Hilfsgüter getötet worden.

WEITER LESEN
newsletter

 Der newsletter der FAIR-Handelsgesellschaft für den Monat März ist erschienen. newsletter April 2017

WEITER LESEN
Nährstoffmangel bei Flüchtlingen

Nährstoffmangel bei Schwangeren und Müttern in Flüchtlingsheimen


Zu erstaunlichen Ergebnissen sind jetzt Masterarbeiten der Uni Hohenheim gelangt. Obwohl es in Deutschland nicht an einer Vielfalt an Lebensmitteln aus aller Welt fehlt, weisen vor allem schwangere Frauen und junge Mütter in Gemeinschaftsunterkünften für Asylsuchende Mangelerscheinungen auf. Der Grund dafür sind neben den sprachlichen Barrieren die ungewohnte Präsentation der Speisen, sowie das fehlende Wissen, wo spezielle Nahrungsmittel wie beispielsweise Halāl-Fleisch zu finden ist.

WEITER LESEN
"An Afrika versündigt"

Angela Merkel: Wir haben uns in der Kolonialzeit an Afrika versündigt

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht dringenden Handlungsbedarf der G20-Staaten im Umgang mit Afrika. „Wir haben uns in der Kolonialzeit an Afrika versündigt“, sagte Merkel am Freitag bei einem Treffen mit Flüchtlingshelfern in Berlin. Grenzen zwischen den afrikanischen Ländern seien willkürlich gezogen worden – „ohne Rücksicht auf die Gebiete der einzelnen Stämme“. Die Kanzlerin betonte: „Wir müssen ein bisschen Leidenschaft für die Geschichte Afrikas entwickeln, ansonsten werden wir auch nicht zueinander kommen.“

WEITER LESEN