25

Nov.

Rassismus, Rechtspopulismus und Rechte Parolen - Wie halte ich dagegen?

Termin: 25.11.2017, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr Ort: Familienbildungsstätte, Friedrichstr. 10, 48145 Münster

Elektronischer Kalender für Smartphones & Tabletts

Workshop

„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“ oder „ich bin ja kein Nazi / kein Rassist, aber…“ sind geflügelte Worte für eine neue Alltäglichkeit rassistischer Aussagen geworden. Ausgrenzende und rechte Äußerungen bekommen immer unverblümteren Zuspruch, sei es in Facebook-Kommentaren, am Kneipentresen oder am Arbeitsplatz. Rassistische Aussagen und Beleidigungen werden dann als „freie Meinungsäußerung“ und damit als „ganz normal“ dargestellt. 

Vielen Engagierten bereitet das Sorge und sie möchten etwas dagegen unternehmen – andererseits ist die Unsicherheit angesichts rassistischer Parolen und teilweise offener Anfeindungen groß. Zumal oft auch eigenes stereotypisches Denken nicht fern liegt.

Was steckt hinter den Vorurteilen? Was hinter Stereotype? Wie funktionieren rechtspopulistische Argumentationen und wie können Engagierte in der Eine Welt Arbeit, Flüchtlingshilfe und der Menschenrechtsarbeit mit Anfeindungen und Parolen selbstbewusst umgehen?

In dem Workshop wird es um Kommunikations– und Handlungsstrategien gehen, die helfen sollen, mehr Sicherheit im Umgang mit Rassismus und rechten Parolen im Alltag zu gewinnen. Zudem werden wir unsere eigenen Denkweisen anschauen und kritisch beleuchten. Neben Hintergrundwissen zum Thema Rassismus und Rechtspopulismus soll es vor allem Raum zur Diskussion und zum Austausch geben.

 Referent: N.N., mobim.info

Teilnahmegebühr: 15-, € (inklusive Getränke und kleinem Mittagssnack)

Anmeldungen bis zum 17.11.2017
an Kristin Duwenbeck, duwenbeck@vamos-muenster.de, 0215-45431

Weitere Infos: www.vamos-muenster.de

Kooperationspartner: Fair Handelsgesellschaft mbH

30

Nov.

Hausmesse dwp

Termin: 30.11.2017, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr Ort: FAIR, Weseler Str. 683; 48163 Münster

Elektronischer Kalender für Smartphones & Tabletts

Genießen, Neues entdecken & sich mit anderen Weltladen-Fachleuten der Region austauschen – bei uns in der FAIR in Münster!

Sehen Sie HANDWERKSPRODUKTE HERBST/WINTER 2017  der dwp eG und verköstigen Sie dabei Weihnachtskaffee, Weihnachtstee und die zart schmelzenden Weihnachtstartufi.

Dwp Außendienstlerin Alexandra Farrington-Schomburg wird anhand von Beispielen aus der Praxis die Wertschöpfungskette der Mango erklären (geplanter Beginn der Kurzreferate: 11:00 Uhr und 14:30 Uhr).

Wir bitten bis zum 23.11.2017 um Anmeldung in der FAIR beratung@fair-handel.de oder bei dwp, Alexandra Farrington-Schomburg: schomburg@dwpeg.de. Interessiert? Dann los! Wir freuen uns auf Sie und Ihr Team!

01

Dez.

Fairer der Handel nie war?

Termin: 01.12.2017, 15:00 Uhr - 02.12.2017, 13:00 Uhr Ort: Franz-Hitze-Haus Münster

Elektronischer Kalender für Smartphones & Tabletts

Über Macht und Ohnmacht von Verbraucher_innen

Fairer der Handel nie war?

Über Macht und Ohnmacht von Verbraucher_innen

- Wann ist Handel `fair`?
- Orientierung im Siegeldschungel?
- Welche Macht hat der Verbraucher?

Seit den 1960er Jahren bemühmen sich kirchliche und säkulare Organisationen, die ungleiche Verteilung von Verhandlungsstärke zwischen den Produzenten des globalen Südens und den Verarbeitern und Handelskonzernen in den Industriestaaten zu überwinden, indem sie `fair` gehandelte Produkte anbieten. Unzählige Menschen wollen zu einer gerechteren Welt beitragen, indem sie diese Produkte kaufen.
Längst sind `faire` Produkte aus ihrem anfänglichen Nischendasein in Eine-Welt-Läden herausgewachsen und haben Regalmeter in Supermärkten und sogar Discountern erobert. Eine Vielzahl von Siegeln für fertige Produkte oder einzelne Rohstoffe ist entstanden, zuweilen in der Kombination `bio` und `fair`.
Von Anfang an stellten sich allen Beteiligten - ob als Produzent_innen, Händler_innen, oder Konsument_innen - zahlreiche Fragen: Welche Standards gelten, damit ein Produkt als `fair gehandelt` bezeichnet werden darf? Wie genau kann man Lieferketten kontrollieren? Wie weist man eine lückenlose Kontrolle nach? Welchen der vielen Siegel kann ich vertrauen?
Und ganz zentral: Kann der faire Handel dazu beitragen, globale Ungerechtigkeiten zu verringern oder gar zu beseitigen? Diese Frage stellt sich angesichts des trotz des gewaltigen Umsatzwachstums der letzten Jahre immer noch verschwindend geringen Anteils am Gesamtmarkt. Sie stellt sich aber auch sehr grundsätzlich: Müsste nicht das gesamte Wirtschaftssystem verändert werden, um eine gerechtere Beteiligung am globalen Wohlstand zu erreichen?
Wir freuen uns, diese und weitere Fragen mit kompetenten Referentinnen und Referenten zu diskutieren. Auch stellen wir Praxisbeispiele für Projekte und Ansätze in verschiedenen Handlungsfeldern vor.

Kooperation mit:
oikocredit.de

Referenten:
Claudia Brück, Vorstand, Transfair e.V., Köln
Caspar Dohmen, Autor und Wirtschaftskorrespondent, Berlin
Andreas Felsen, Quijote Kaffee, Hamburg
Katharina Hartmann, Journalistin und Autorin, München
Friedel Hütz-Adams, SÜDWIND e.V., Bonn
Jerry Kwo, Project officer, Developing markets team, Oikocredit, Amsterdam/NL
Prof. Dr. Alexander Lohner, Grundsatzreferent, Misereor, Aachen
Helmut Pojunke, Oikocredit Westdeutscher Förderkreis e.V., Bonn
Friedrun Sachs, Naturland e.V., Gräfeling
Zsofia Tölgyi, Nager IT, Bichl

Anmeldung: https://www.franz-hitze-haus.de/info/17-528/


02

Dez.

Samstag geöffnet!

Termin: 02.12.2017, 09:30 Uhr - 12:00 Uhr Ort: FAIR, Weseler Str. 683; 48163 Münster

Elektronischer Kalender für Smartphones & Tabletts

Von Januar bis Mai und von September bis Dezember hat die FAIR am 1. Samstag im Monat geöffnet.

22

Dez.

Betriebsferien

Termin: 22.12.2017 - 01.01.2018 Ort: FAIR, Weseler Str. 683, 48163 Münster

Elektronischer Kalender für Smartphones & Tabletts

Wir machen Weihnachtsferien und Inventur.


12

Jan.

Menschen haben Rechte - weltweit! Situation und Perspektiven

Termin: 12.01.2018, 18:00 Uhr - 14.01.2018, 13:00 Uhr Ort: Ev. Tagungsstätte Haus Villigst, Iserlohner Str. 25, 58239 Schwerte

Elektronischer Kalender für Smartphones & Tabletts

Jahrestagung Entwicklungspolitik

Auf der Flucht vor Gewalt und Zerstörung, schutzlos gegenüber dem Raub von Lebensgrundlagen wie Land und Wasser, hinter Gittern wegen staatlicher Willkür oder der „falschen" Meinung, bedroht aufgrund von Zugehörigkeit zur „falschen“ Religion, Arbeiten in der Textilfabrik für einen Lohn, der zum Leben nicht reicht, Mangelernährung und Hunger: Menschenrechte werden auch im 21. Jahrhundert missachtet. 70 Jahre nach der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sind sie weit davon entfernt, weltweit akzeptiert oder sogar wirksam zu sein. Im Gegenteil: Aufrüstung an den EU – Außengrenzen, Klimawandel, Schwächung internationaler Organisationen, rassistische Stimmungsmache und Populismus u.v.m. führen dazu, dass Menschenrechtsmissachtungen zunehmen. Dabei stehen die Menschenrechte in gleicher Weise allen Menschen zu. Sie gehen von dem Grundsatz der „angeborenen Würde“ und der „gleichen Rechte“ aller Menschen aus.
Das Durchsetzen von Menschenrechten und Entwicklungszusammenarbeit sind eng miteinander verbunden. In Gang gesetzte Entwicklungsprozesse sind eine wichtige Voraussetzung für das Einfordern von Rechten. Entwicklungszusammenarbeit, die auf der menschenrechtlichen Perspektive beruht, macht aus ihren Zielgruppen keine bedürftigen Empfänger, sondern Menschen, die ein Recht auf Gleichheit, Teilhabe und Partizipation besitzen. 

 

Die Jahrestagung Entwicklungspolitik 2018 gibt mit dem ehemaligen UN-Sonderberichterstatter Prof. Dr. Heiner Bielefeld einen Überblick über die weltweite Situation der Menschenrechte, die aktuellen Herausforderungen, die neuen Akteure aber auch die Risiken und Gefährdungen des bisher Erreichten; der ehemalige Beauftragte für Menschenrechtspolitik der Bundesregierung Christoph Strässer legt dar, welche Rolle Deutschland im Blick auf die Menschenrechte im eigenen Land und in der EU zukommt. Schließlich wird sich Dr. Boniface Mabanza der Frage widmen, ob die UN – Nachhaltigkeitssziele einen menschenrechtlichen Ansatz beinhalten und was dies für Konsequenzen für die Eine-Welt Arbeit hat.

In den Arbeitsgruppen werden weitere aktuelle inhaltliche und regionale Aspekte des Themas intensiv bearbeitet.

 

Wir laden herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen und Mitdiskutieren!



Zum Programm gelangen Sie hier: www.kircheundgesellschaft.de